Rödl-Studie liefert eindeutige Ergebnisse und Argumente

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen, ob aufgrund der veränderte Tarifstrukturen im Öffentlichen Dienst womöglich frühere Preisvorteile der Fremdreinigung reduziert worden sind oder gar eine Eigenreinigung ebenso wirtschaftlich wie die Fremdreinigung durchzuführen ist, hat  das renommierte Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsinstitut Rödl & Partner in einer aktuellen Studie die Wirtschaftlichkeit der Fremdreinigung im Vergleich zur Eigenreinigung untersucht.

Der differenzierte Vergleich zeigt eindeutig, dass Kommunen bei gleichbleibender Qualität durch die Beauftragung externer Gebäudedienstleister die Kosten um durchschnittlich 34,2 % senken können und dabei sogar mehr Planungssicherheit und zugleich höhere Flexibilität gewinnen. Im Ergebnis lässt sich somit feststellen, dass die Kommunen ihre personellen und finanziellen Ressourcen effizienter zur Erfüllung ihrer hoheitlichen Aufgaben einsetzen können, wenn sie Reinigungsdienstleistungen fremd vergeben. Die Zusammenfassung der Studie übersenden wir an Städte und Gemeinden gerne und selbstverständlich kostenfrei.

Die Studie können Kommunen kostenfrei unter info(at)die-gebaeudedienstleister-sachsen.de bei uns anfordern.